Barbarazweige

Liebe Schwestern und Brüder,
Freundinnen und Freunde,
mitten im kalten Winter holen wir Zweige ins Haus – geschnitten am 4. Dezember, dem Barbaratag, blühen sie zu Weihnachten.

Barbara, wahrscheinlich keine historische Gestalt, wurde der Legende nach von ihrem Vater in einem Turm eingesperrt, um sie von der Außenwelt, will sagen: ihren zahlreichen Verehrern, abzuschließen. In diesem Turm erfährt Barbara durch den Priester Valentinus vom christlichen Glauben und lässt sich taufen. Ein drittes Fenster, das sie in die Fassade brechen lässt, zeugt von ihrem Glauben an den dreieinigen Gott. Ihr Vater versucht, sie von diesem Glauben abzubringen – vergeblich. Er übergibt sie dem Statthalter – auf dem Weg in diese Gefangenschaft bleibt sie mit ihrem Gewand an einem Zweig hängen, den sie in ein Gefäß mit Wasser stellt. Er wird an ihrem Todestag Blüten tragen. Der Statthalter versucht, sie durch Folter zum Abschwören zu bringen – vergeblich, Engel heilen sie immer wieder. Endlich enthauptet sie der eigene Vater …

Nichts hat Barbara von ihrem Glauben an Gott abbringen können, der mitten im Tod neues Leben schenkt. Symbol für dieses Geschenk sind die Barbarazweige: Mitten im kalten Winter holen wir sie ins Haus – geschnitten am Barbaratag, blühen sie zu Weihnachten.

Es grüßt sie herzlich Ihre
Sabine Zorn (BD)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.